Zugesicherte Eigenschaften

Flitterwochen in einem Schicken Hotel. Der junge Mann sieht an der Zimmerdecke einen Spiegel: Toll jetzt kann ich mich endlich im Bett rasieren.

Werden Kundenwünsche von Agenturen oder Filialen eines Reiseveranstalters akzeptiert und wird ihre Erfüllung versprochen, dann müssen sie auch eingehalten werden; sie stellen zugesicherte Eigenschaften dar. Fehlen dann diese zugesicherten Eigenschaften, so handelt es sich um Reisemängel, die Gewährleistungsansprüche des Pauschalreisenden auslösen (vgl. §§ 651 c ff BGB: Selbsthilfe auf Kosten des Reiseveranstalters, Minderung, Schadenersatz, Kündigung). Ohne Mängelanzeige verliert der Pauschalreisende seine Rechte (vgl. BGH NJW 1985, 132; BB 1984,2221). Voraussetzung ist natürlich, daß der Adressat der Mängelanzeige erreichbar, »sprech- bar« oder überhaupt vorhanden ist. In einem Urteil des LG Frankfurt hieß es, daß die ständig alkoholisierte Reiseleiterin nicht in der Lage war, Mängelanzeigen entgegenzunehmen. Dann, oder wenn der Reiseleiter nicht anwesend ist, seine Sprechstunden nicht einhält usw., kann man dem Kunden das Unterlassen der Mängelanzeige nicht vorwerfen.
Anders als bei einer Pauschalreise sind die Fälle zu betrachten, in denen ein Hotelzimmer direkt gebucht wird. Hier kommt es zwischen dem Gast und dem Hotelier zu rechtlichen Beziehungen nach den §§ 535 ff BGB (im Kern ein Mietvertrag). Fehlen in einem solchen Fall wesentliche zugesicherte Eigenschaften, so kann der Gast mindern, kündigen oder auch Schadenersatz unter bestimmten Voraussetzungen verlangen (vgl. §§ 537ff, 542 BGB).
Gibt der Vermittler (das Reisebüro) eine von ihm dem Kunden zugesicherte Eigenschaft nicht weiter (»Diätküche« zum Beispiel), begeht er einen Vermittlungsfehler, der Schadensersatzansprüche begründet – gegen ihn, den Reisevermittler. Außerdem kommen bei Veranstalter- Agenturen auch Ansprüche gegen den Veranstalter in Betracht (vgl. BGH NJW 1982, 377: Reisevermittlerfehler).
Es muß also unterschieden werden zwischen einer selbst organisiertenReise, der Einschaltung eines Vermittlers und der Buchung einer Pauschalreise (die ist, unter rechtlichen Aspekten, der sicherste Weg für den Reisenden).